top of page

BEDEUTUNG VON TANTRA & SEINE HERKUNFT

Der Begriff Tantra leitet sich von zwei Sanskrit-Wörtern ab: Ta (Tanoti), was Erweiterung bedeutet, und Tra (Trayati), was Befreiung bedeutet.

 

Folglich kann Tantra als „ein Instrument (tra) zur Erweiterung (tan)“ verstanden werden. Dieses Konzept beinhaltet die Erweiterung des Geistes und die Befreiung von Energie aus ihrer materiellen Form. Das Ziel von Tantra ist es, unsere individuelle Energie mit der universellen Energie zu verbinden.

 

Tantra umfasst die Idee der Dualität als Katalysator für die Entstehung des Lebens: positiv-negativ, hell-dunkel, männlich-weiblich, Energie-Materie, Sexual-Geist und so weiter. Wenn diese Dualität aufhört, ein Konflikt zu sein, bei dem ein Aspekt den anderen leugnet, und wir stattdessen unsere eigene Dualität akzeptieren und begreifen, wird das Leben zu einem freudigen Tanz des Feierns.

 

Tantra lehrt uns, unser Bewusstsein zu erweitern und alle Facetten unserer Dualität anzunehmen. Tantra akzeptiert Widersprüche und erkennt an, dass Dualität ein fester Bestandteil des Lebens ist. Es erkennt den Körper als göttlichen Tempel an, da alles aus derselben Quelle stammt. (Auch die Quantenphysik ist zu einem ähnlichen Schluss gekommen und stellt fest, dass Energie und Materie unterschiedliche Erscheinungsformen derselben Entität sind.)

 

Zweifellos ist Tantra ein ganzheitlicher Weg zur spirituellen Befreiung (Erleuchtung), der alle Aspekte der Verkörperung, einschließlich Sex, umfasst.

 

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass vieles, was derzeit in der westlichen Welt als Tantra gelehrt wird, nicht wirklich mit seinen authentischen Prinzipien übereinstimmt. Tantra-Massage wird oft implizit oder explizit als eine alte Massagetechnik dargestellt, die aus indischen tantrischen Praktiken stammt. Dies ist jedoch nicht ganz korrekt.

Umfangreiche Untersuchungen zu diesem Thema haben in traditionellen, alten tantrischen Texten und in der Literatur keine Hinweise auf Tantra-Massage gefunden.

 

Dies bedeutet jedoch nicht, dass es keine Form der Tantra-Massage gab. Massage, insbesondere ayurvedische Massage, wird in Sanskrit-Texten aus der Zeit zwischen 1.500 und 500 v. Chr. erwähnt. Daher ist es plausibel, dass Tantra-Praktizierende auch Massagebehandlungen integriert haben, die den Prinzipien des Tantra entsprechen, bei denen Ganzheit und Vollständigkeit im Vordergrund stehen. Zusammenfassend umfasst Tantra die Erweiterung des Bewusstseins, die Akzeptanz der Dualität und die Integration aller Aspekte der Verkörperung.

 

Obwohl die Tantra-Massage in alten Texten möglicherweise nicht ausdrücklich erwähnt wurde, ist es denkbar, dass Massagebehandlungen von Tantra-Praktizierenden im Einklang mit den Prinzipien des Tantra (Ganzheit und Vollständigkeit) praktiziert wurden.

Solche Massagen beinhalteten vielleicht selbstverständlich auch Genital- und Erotikarbeit, ohne dass dies explizit dokumentiert werden müsste.

 

Die Ganzkörper-Tantra-Massage ist in der Tat eine zeitgenössische Neo-Tantra-Massagetherapie. Es ist allgemein anerkannt, dass diese Technik um 1978 von Andro Andreas Rothe in Berlin, Deutschland, entwickelt wurde. Darüber hinaus gründete Andro das erste deutsche Tantra-Institut namens Diamond Lotus Tantra. Es ist wichtig anzumerken, dass die Entwicklung der Tantra-Massage damit noch nicht zu Ende ist, da es heute zahlreiche Arten und Stile gibt.

 

Traditionelles Tantra ist eine spirituelle Bewegung, die einen Weg zur Befreiung bietet, der schneller und für Menschen in der Welt zugänglich ist und nicht auf Menschen beschränkt ist, die klösterliche Orden annehmen oder sich von der Welt zurückziehen und Asketen werden. Es wurde zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert in Indien weit verbreitet praktiziert. Im Gegensatz zu den klassischen Yoga-Lehren Die tantrischen Lehren widerlegten die Vorstellung, dass Moksha (Befreiung) nur durch rigorose Askese und den Verzicht auf sinnliche Freuden erreicht werden könne. Tantra ist eine universelle Methode, die von jedem praktiziert werden kann, auch im täglichen Leben, ohne Kastenunterschiede. In der indischen Tradition wird „Text, Theorie, System, Methode, Instrument, Technik oder Praxis“ verstanden.  Anzahl der Mittel, die rituelle Verehrung von Gottheiten, die Verwendung von Mantras und Mandalas, Yoga, Atemtechniken, Körperarbeit (wie Massagen) umfassen. Die Abbildung des Körpers in eine Art spirituelle Physiologie, die Kultivierung von Glückseligkeit, Bewusstsein und Identität mit dem göttlichen Bewusstsein. Es betrachtet unseren verkörperten Zustand eher als Gelegenheit zum Üben und nicht als Hindernis. Dein Körper ist ein Tempel. Shakti und Shiva spielen im Tantra eine wichtige Rolle. Energie (Materie) und reines Bewusstsein kommen zusammen. Shiva und Shakti sind die verschiedenen Seiten derselben Medaille und werden auf Bildern oft als eine Seite dargestellt, wobei eine Seite weiblich und die andere männlich ist. Diese werden jedoch oft als die Vereinigung von Mann und Frau missverstanden. Sexualität ist natürlich, aber in diesem Fall vermischt sie sich mit Spiritualität. Gemeinsam bilden Lord Shiva und Mutter Shakti eine kosmische Vereinigung, die das harmonische Zusammenspiel männlicher und weiblicher Energien umfasst. Shakti, die weiblich ist, ist das mütterliche Prinzip. Es ist eine universelle Tatsache, dass es keine größere Liebe gibt als die einer Mutter. Shakti ist die Quelle sowohl der Materie als auch der physischen Energie sowie von fast allem anderen. Ihr Tanz ist der Tanz des Kosmos. Sie wird als weibliche Energie identifiziert, da Shakti für die Schöpfung verantwortlich ist, so wie Mütter für die Geburt verantwortlich sind. Shakti verkörpert das Potenzial zur Manifestation, die dynamische Energie, die das Formlose in greifbare Realität verwandelt. Sie ist die schöpferische Kraft, die es dem Tanz des Lebens ermöglicht, sich anmutig zu entfalten. Im Gegensatz dazu bleibt Shiva als Beobachter unerschütterlich. Er repräsentiert reines Bewusstsein, das die Grenzen von Zeit und Raum überschreitet. Shiva symbolisiert die ewige und formlose Natur der Existenz und dient als unveränderliche Realität, die unter der sich ständig verändernden Welt der Phänomene liegt. Shiva wird oft als meditierender Asket dargestellt und symbolisiert das zeitlose Bewusstsein, das alle Aspekte der Existenz durchdringt. Er verkörpert Stille, Reinheit und ultimative Erleuchtung. Andererseits wird Shakti als göttliche Mutter verehrt, die grenzenlose Energie und Vitalität ausstrahlt. Sie ist die treibende Kraft hinter der Schöpfung und pulsiert im Rhythmus, der Leben entstehen lässt.

bottom of page